Still chaste

It’s been 52 days now since my last orgasm in Zürich. In the meantime I could cope with being kept chaste very well and had not a strong desire, but for a week now or so I’m really horny. Love has invented a new game to increase my horniness without helping me getting over it. He has stopped fucking me and uses a very small tool of perhaps 8 cm instead. So he can claim that I’ve gotten fucked and that it’s my own fault if I’m still horny. That really increases my sexual frustration and that makes me feel sad. I have started to do exercises in the morning and run about 3 miles a day back in March and I still practise Yoga, but all this won’t help. Master has pondered aloud on the question whether he will keep my desire unfulfilled until our wedding day, so that it would be a nice present for me to cum again. Ugh!

Another thing that’s been around is an uncertain feeling of being rejected because Love never sucks me off. I know it’s stupid and John has made it clear from the very beginning that he’d be the one to put things into me and that I’d always be the guy to receive things from him, but it would mean very much to me if he did suck me off. Love asked me whether I’m in doubt about our BDSM-relationship, but I’m not. A part of me just thinks it might be a sign of love if he did. And sure I liked being sucked off in former days, before I met John. I haven’t had passive oral sex for about three and a half years now, apart from one occasion John allowed me a few seconds. I feel like our relationship has changed a lot in the past few month and altough I’m still the passive and submissive man I used to be, I feel rejected. And although being kept chaste is helpful for me in a few aspects, I have started to think about whether or not I still want it. I tend to masturbate obsessively, but I feel I have understood why I did. It was a simple way to release pressure and it was better than injuring myself or drinking or whatever I did to come down, but it seems the physical exercises take a lot of this inner pressure from me. I just feel like I want to take back that responsibility and to be free to decide whether I not I want to climax. But would it make me feel happier? I do not know yet.

I had a great conversation about desire and masturbation with a man who practises Zen and he said, he just realizes his horniness or stiffy and then waits until it’s over. He said he just lets it pass by and so he’s not obsessed with thoughts of sex. I don’t know if I could ever be that strong-minded, but I thought he was cool. He also said that he would have a lot more energy now for his everyday life.

Beautiful

Last weekend my Love and I went hiking again. It was quite a long trip (5 hrs) and we took something to eat and drink with us. We found a nice place near a little creek and sat by the running water, eating, cuddling and talking. I feel so safe with John. Sometimes I feel like a child again, who looks up to his Dad who explains the world to him. In fact, I seem to understand a lot more of the world now than I ever did before. John is very smart and good in explaining things to others and I love listening to him. His view often changes my perception. I guess I’ve grown a lot more self-confident since we met. For the first time in my life I know for sure that there is someone standing behind me, even if he doesn’t like every little thing I do or say. I really feel at home.

At the moment, I am not very horny and can accept being kept in chastity very well. I do not ponder on sex very often, although I still really like to service my Love and do it every day, sometimes more than once. I feel very good in my role as a submissive to-be-husband and housekeeper. Sometimes I think of quitting my job in the shop, but I won’t do so because I like work and my co-workers and would miss them. And, as my brother puts it, it is a chance for me to earn my own money as I have refused to accept our father’s heritage.

Sometimes John and I visit gay clubs, but most times I just watch him with the other guys. It’s still ticklish and I’m still a bit jealous, but I enjoy watching John having fun. It’s good to crawl into this arms when we’re home again. Just to know I’m the one the chose to live with.

Next week John will spend three days in the U.S. and I did not want to accompany him because of the long flight. It will be the first time I’ll try to be alone at home. W and S already offered to come over if I’d find out that I feel bad alone, but at the moment I feel like I’ll be able to handle it. I have planned to read and sketch a lot, perhaps even outside if the weather stays that fine.

My life is beautiful at the moment. I wish it could go on forever like this :-)

Einladung

Montags kommt eine Sendung auf RTLII, wo eine deutsche Familie durch die USA reist, von der Ost- an die Westküste. W hatte die Idee, dass wir die zusammen ansehen und dass wir vorher zusammen kochen und danach noch etwas zusammen spielen. Gestern war die dritte Folge und die Familie war in New Orleans. Es war für W nicht so leicht, weil er New Orleans vermisst und seine Familie und die Freunde dort. Er sagt, dass die Menschen da so offen und gastfreundlich sind, wie es im Film gezeigt wurde. Das ist leider hier in Deutschland anders, finde ich. Hier sind die Leute eher ängstlich, wenn sie auf neue Leute treffen oder jemand nicht so ist, wie sie finden, dass er sein sollte. Es ist hier auch schwieriger, neue Kontakte zu knüpfen.

Ich fand es schlimm, als die Deutschen lebende Krebse und einen lebenden Alligator gekauft haben für das Fest am Abend. W sagt, in der kreolischen Küche macht man das so. Es muss alles ganz frisch sein und dann bekommen auch die Götter etwas von den Tieren geopfert, weil sie von ihrer Lebenskraft leben. Ich bin froh, dass wir das in Deutschland nicht machen. Ich kann zwar für John Fleisch zubereiten, aber ich würde es nicht schaffen, ein Tier vorher auch zu töten.

In den Film gestern haben sie auch eine Voodoo-Zeremonie gezeigt und ich habe gemerkt, dass W schlucken musste, weil er das vermisst, mit mehr Gleichgesinnten zusammen zu sein. Mir hat es gut gefallen und es kam mir auch so vor wie bei W. Die Menschen sind sehr offen und interessiert an einem und sie feiern so richtig aus dem Herzen. In Deutschland kommt mir Religion oft ganz steif und tot vor. Vielleicht ist es auch ein Vorurteil.

W hat spontan beschlossen, dass er ein paar Leute für das nächste Wochenende einlädt und dass dann auch ein Barbecue und ein Voodoo-Ritual gemacht wird. Ich freue mich darauf, denn es war immer schön und auch lustig. Sogar John möchte mitkommen, weil er das im Film ansprechend fand. Und W hat versprochen, dass er auch Wein einkauft :) Für mich ist es eigentlich kein Widerspruch mehr, wenn ich bei einem Abend mit W Lord Shiva bitte, da zu sein. Ich fühle mich viel sicherer mit ihm und ich glaube nicht mehr, dass er dagegen ist, wenn er bei einem Voodoo-Ritual angerufen wird.

Ich glaube, ich habe mich im letzten halben Jahr sehr verändert. Ich fühle mich sicherer in der Beziehung zu John und auch mit Lord Shiva und es geht mir allgemein besser. Ich habe viel weniger Tage, an denen ich schlecht aus dem Bett komme oder wo mich Erinnerungen überfallen. Das ist schön.

Immer noch tanzen

Lord Shiva will immer noch, dass ich für Ihn tanze, aber ich finde es auch immer noch schwierig, weil ich mich dafür schäme, wie ich mich bewege. Beim Yoga sollen wir manchmal auch tanzen und ich mag es nicht. Ich habe versucht, mir mit Videos etwas tanzen beizubringen, aber ich bewege mich nicht so geschmeidig und selbstsicher. Tanzen ist für mich kompliziert. John möchte mit mir auf unserer Hochzeit tanzen und er bringt mir Walzer bei. Das ist auch problematisch. Er sagt, ich soll auf die Musik hören und mich führen lassen und nicht krampfhaft auf meine Füße schauen, aber so leicht ist es nicht. John hat als Jugendlicher Tanzen gelernt und er mag das.

John und ich haben Kleidung für die Hochzeit gefunden. Er trägt einen Smoking mit Fliege und ich einen Anzug mit Krawatte. Er sieht so schick aus :-) Ich trage jetzt jeden Tag die Schuhe für die Hochzeit ein, damit ich keine Blasen bekomme. Es ist komisch, darin im Haushalt zu arbeiten, aber es ist besser als wenn mir später die Füße wehtun.

Es gab leider einen Konflikt mit einem Freund von John. Er hat John gebeten, offen sprechen zu dürfen, und gesagt, dass er es nicht gut findet, dass John mich heiraten will und dass er dafür sorgen wird, dass ich auch finanziell versorgt bin. Ich war ihm nicht böse, weil ich verstehe, dass die Leute denken, dass ich John vielleicht ausnutze. Ich bin ja nur ein Verkäufer und verdiene nur sehr wenig. Es klingt immer geheuchelt, wenn man sagt, dass man auch mit einem Menschen zusammen wäre, wenn der kein Geld hätte, aber so ist das für mich. Dass John Geld hat, war für mich eher abschreckend. Es hat mir nicht imponiert, sondern mich unsicher gemacht. Aber die wichtigen Sachen kann man doch nicht kaufen!

Gay Rights

Although the Olympic Winter Games are already over, I want to state something concerning homosexuality in Russia. I have read about a gay speed skater from New Zealand who wanted to wear a rainbow pin as a political statement. I think he’s a brave man. It takes courage to do this in a land where you might get arrested for such a ridiculous thing. It bothers me how fixated people are on homosexuality. I mean, it’s just two people in love! But in Russia (and India and most parts of Asia as well), being gay and having homosexual relationships is illegal. Every now and then there pop up discussions about how manly homosexuality is. How stupid is that?! It’s just a variant of human behaviour and desire.

But I don’t want to pretend that John and I pass unmolested. Even in Germany there are people who discriminate against gay men. Last week, I brought John to the station because he had to spend the day in another city, and there were some young and boozed men who yelled at us. I felt insecure and I hated the feeling they gave me. I felt like shit just because for whom I love. And that made me even feel worse because John is such a fine man and he could handle this situation without feeling offended. In such situations, I always fear they might turn into physical violence. I have been husteld and hit before just because I’m gay and I don’t want to experience this again.

It makes me angry that gays (and lesbians) are still not fully accepted. I am mad about the “eingetragene Lebenspartnerschaft”, although it makes no sense. It’s unfair to disadvantage gay couples. I think it’s not ok because Germany likes to call itself a social state. I am so fed up with discussions about the right to adopt a child and ponderings about a presumable damage that will be done to a child if it grows up with gay parents. Do they really think a child is as judgmental as they are?

Changed

When I started my blog back in August I wanted to write every day, sometimes more than once. It seemed to me I had so much to tell and so much I wanted to write down to be able to remember it later on. But for a few weeks now I feel like I don’t need to blog about the things that move me. I feel at home in myself and if I want to remember something, I put it down in a cartoon like I used to do for so many years now. I guess that’s connected to John’s proposal. I have more self-confidence now and feel at ease. When I think of what I could put down in words for my blog, nothings pops up in my mind. It feels a little odd to me, but on the other hand, it’s ok.

I just wanted to let you know that I am fine and that I will no longer blog that regularly. Have a good time! :-)

Zürich

Ich bin wieder zurück :-) John und ich hatten einen tollen kurzen Urlaub. Es hat alles geklappt und ich habe auch keine Angst gehabt. Es gab zwei Situationen, wo ich unsicher war, aber es hat mir geholfen, dass John dabei war. Vielleicht klingt es dumm, aber es hilft mir auch, wenn ich die Ringe an meinen Händen sehe, weil ich dann weiß, dass John in meinem Leben ist und dass alles gut wird.

Die Zugfahrt war sehr schön. Wir haben viel gelesen und im Bordrestaurant gegessen. Das Hotel war für mich ungewohnt luxuriös. Wir hatten ein großes Doppelzimmer und im Bad eine runde Wanne mit Whirlpool. Wir sind fast jeden Abend baden gegangen, weil es so schön war. An der Decke hing ein großer Duschkopf und man konnte sich mit warmem Wasser berieseln lassen. An den Tagen, wo John arbeiten musste, haben wir im Restaurant gefrühstückt, aber am Wochenende haben wir das Frühstück auf das Zimmer bringen lassen.

Wenn John arbeiten musste, habe ich mir die Stadt angesehen und war im Museum, insgesamt war ich in drei Ausstellungen, aber Zürich hätte noch viel mehr zu bieten gehabt, das hätte ich alles gar nicht geschafft. Ich habe mir zwei Bücher gekauft und will sie jetzt lesen. Mir taten auch die Füße weh am Freitag :-)

Am Freitag waren wir abends in einem schwulen Club und es war schön, dass die Leute alle so offen und herzlich waren. Ich finde Zürich sehr schwulenfreundlich und es ist keine große Sache, wenn man Händchen hält und offen als Paar auftritt. Es gibt auch viele schöne Kneipen und Cafés.

John und ich wollten wegen Abendgarderobe schauen, aber wir haben nichts für unsere Hochzeit gefunden. John hat aber trotzdem etwas Kleidung für den Frühling gekauft und eine Uhr. Er sagt, wenn man in die Schweiz fährt, ohne eine Uhr und Schokolade zu kaufen, war man nicht da. Wir haben darüber lange gelacht und geredet, weil wir beide hang-ups wegen bestimmter Nationalitäten haben. Er sagt, Deutsche denken zu viel und sind sehr technisch, und Engländer sind immer höflich und meistens unverbindlich, darum gelten sie als oberflächlich (es sei denn, dass sie betrunken sind, weil Engländer gerne viel Bier trinken).

Ich war traurig, als wir zurückfahren mussten und ich würde gerne noch einmal nach Zürich kommen, vielleicht im Urlaub, und dann auch ein Auto mieten und aus der Stadt herausfahren und mehr vom Land sehen. Es wäre schön, in den Bergen zu wandern.