Ablenkung

Ich habe von John die Aufgabe bekommen, jeden Tag eine halbe Stunde lang Pornos zu schauen. Ich benutze dafür das Internet. Ich mag Bilder lieber als Filme, weil Bilder immer noch einen gewissen Spielraum für die eigene Interpretation / Fantasie lassen und Filme eigentlich nicht. Die Aufgabe zielt darauf, dass ich erregt werde, aber weiterhin im Birdlock bin, aber ich habe gemerkt, dass die Aufgabe für mich noch aus einem anderen Grund schwierig ist. Ich bin nämlich sehr ablenkbar. Und weil ich auch neugierig bin, kommt es oft vor, dass ich hier und da klicke und dann auf einmal ganz woanders bin, auch vom Thema her. Dadurch erfülle ich meine Aufgabe nicht richtig. Das Internet ist für mich sehr verlockend. Es ist so groß und interessant und es gibt soviel zu sehen, das mir gefällt. Die Community der Comiczeichner finde ich cool, aber ich weiß, dass ich sehr viel Zeit damit verbringen würde, mich mit anderen auszutauschen, und dann würde mein echtes Leben darunter leiden. So war es schon einmal, ungefähr vor 8 Jahren. Ich denke, ich war internetsüchtig. Es ist alles eher lose, man verpflichtet sich nicht, und dadurch flattert der Geist dann auch sehr von Thema zu Thema. Die visuellen und auditiven Reize überfordern mich manchmal, dann dissoziiere ich und merke, wie ich wieder die enge Verbindung zu meinem Körper verliere. Chats funktionieren ähnlich, sie suggerieren Nähe, wo keine ist.

Man bekommt dann auch das Gefühl, dass man immer über alles informiert sein muss, was ja von vorneherein nicht geht, aber dann meldet man sich zu Newslettern an oder bei Social Networks und braucht dann vielleicht noch ein Smartphone, damit man immer up to date ist. Das überfordert mich. Ich schaffe das nicht, jedenfalls nicht ohne einen Teil von meinem echten Leben zu verlieren. Ich schaffe es auch nicht, in einem gesunden Maß fern zu sehen. Ich neige dann dazu, zu versuchen, alles gleichzeitig zu sehen und zu verstehen, was gar nicht geht. Und das frustriert mich dann, weswegen ich beim Fernsehen nicht entspannen kann. Es ist ein Teufelskreis, den ich nur durchbrechen kann, wenn ich nicht erst damit anfange. Meistens ist es so, dass John und ich gemeinsam fernsehen. Wir schalten nicht um, sondern schauen eine Sendung und dann macht er den Apparat aus. Durch John habe ich wieder mehr zum Lesen gefunden. Eigentlich ist es auch gemütlicher, wenn man zusammensitzt, liest und Tee trinkt, als wenn der Fernseher plärrt. Ich glaube, das hängt mit meiner Behinderung zusammen.

Ich habe jetzt die ersten Kommentare auf meinem Blog bekommen. Im ersten Moment hat es mich erschreckt, weil ich dachte, es gibt ja wirklich Leute, die das alles hier lesen. Bis dahin war es einfach so geschrieben, jetzt überlege ich schon, ob es andere interessiert. Ich habe noch immer den Zettel an meinem Platz hängen, den ich mir ganz am Anfang vom Bloggen gemacht habe: achte auf deine Privatsphäre! Es war mein Bruder, der mich daran erinnert hat. Für ihn ist es schlecht, dass ich hier so offen schreibe, aber ich finde das wichtig für mich. Ich muss mich erinnern.

Es ist so, dass ich denke, ich sollte mich für Kommentare revanchieren, indem ich auch welche schreibe und viele andere Blogs besuche. Man sagt auch, dass man mehr Leser kriegt, wenn man woanders etwas schreibt. Aber es ist einfach so, dass ich das nicht schaffe. Ich habe Angst, dass ich mich dann wieder verliere und dass mein Tagesablauf auf der Bahn gerät. Ich habe ja nicht nur die Arbeit im Laden, ich muss auch meine Aufgaben zuhause machen und einkaufen und alles, und für Lord Shiva möchte ich jeden Tag eine Puja machen. Ich lese jetzt schon andere Blogs, auch von anderen Schwulen und BDSM-Anhängern, aber ich schaffe nicht mehr. Ich will niemanden damit verletzen. John sagt, keep focussed and behave yourself. Ich versuche das, aber mir ist auch bewusst, dass es echte Menschen sind, mit denen ich zu tun habe und die Gefühle haben, die ich nicht verletzen möchte.

One thought on “Ablenkung

  1. Alexis Solvey Viorsdottir says:

    Du solltest dich bitte zu nichts verpflichtet fühlen. Ich lese und kommentiere hier, weil ich es interessant finde. Wir haben ein paar gemeinsame Interessen. Aber ich erwarte überhaupt nichts zurück.

    >>>John sagt, keep focussed and behave yourself.
    Er hat recht. Sagt mein Chef auch immer🙂 (nicht mein RL-Chef).

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s