Dienen und Disziplin

Ich denke im Moment viel über das Dienen für Lord Shiva nach. Man kann ja auf unterschiedliche Weise dienen und ich weiß noch nicht, ob ich immer verstehe, was Lord Shiva zu mir sagt. Und ich zweifle auch noch oft daran, ob es seine oder eigentlich nur meine eigene Stimme ist, die ich wahrnehme. W sagt, das kommt mit der Zeit und man kann es am besten zu unterscheiden lernen, wenn man genau hinhört und kritisch bleibt, weil Götter eigentlich nur selten wollen, dass man sein Hirn ausschaltet. Vielleicht im Rausch oder wenn man durch das Ausschalten des Denkens spirituelle Erfahrungen machen soll.

Dienen bringe ich automatisch mit BDSM in Verbindung, weil ich den Disziplin- und den Masochismusaspekt daran lebe. Im Spiel mit John geht es darum, zu gehorchen, aber meine Grenzen zu achten (wenn es echte sind). Im Spiel mit Lord Shiva geht es noch darum, dem Du überhaupt zu begegnen und zu lernen, wo Er mit mir in Kontakt tritt. Ich habe jetzt gezögert, “Spiel” zu schreiben, aber im Hinduismus sagen viele, dass alles ein göttliches Spiel ist, also lasse ich das so stehen.

Dienen heißt für mich, dass ich mein Ego überwinde. Mein Ego will nicht auf einem Dreiecksholz knien oder vorauseilend gehorsam sein. Mein Ego will auf dem Sofa liegen und durch die Fernsehprogramme zappen. Zumindest wollte es das früher. Ich habe das Dienen durch den Missbrauch von Kindheit an gelernt. Dienen ist das Gegenteil von Bequemlichkeit, aber es kann trotzdem Genuss sein, wenn man das Ego überwindet. Dafür ist es notwendig, den Geist aus seinen normalen Bahnen zu werfen. Der Geist produziert unentwegt Geschnatter und wenn ich mich überwinde, etwas zu tun, das dem Ego zuwiderläuft, gerät der Geist in eine Art Schockzustand und hält endlich mal den Mund. Dann komme ich dem sehr nahe, worum es für mich beim Dienen geht. Im BDSM-Bereich liegt für mich der besondere Kick darin, mich zu überwinden und Dinge zu tun, die mein Ego nicht tun will, weil sie schmerzhaft, unbequem, anstrengend, arbeitsreich oder auch demütigend sind. Mir ist klar, dass der Missbrauch das gemacht hat. Ich bin stolz darauf, etwas zu tun, das mir eigentlich widerspricht, weil ich denke, dass ich mich dann überwunden habe und Stärke gezeigt habe. Zu dienen ist schwierig. Man muss seinen Stolz und seine eigenen Wünsche und alles überwinden. Am schwierigsten ist es, wenn man durch das Dienen oder während man dient gedemütigt wird. Aber trotzdem gefällt es mir.

In den Yogastunden sagt mein Yogalehrer oft “keep up” oder “haltet durch”. Mir fällt das meistens nicht schwer, weil wenn ich merke, dass mein Körper oder mein Ego nicht mehr will, ich mich selbst diszipliniere. Ich bin sehr hart mit mir und manchmal stelle ich mir vor, wie ich mich selbst auf andere, nicht so nette Weisen antreiben würde oder wie John reagieren würde, wenn er sehen würde, dass ich nicht tue, was ich tun soll. Dafür fällt es mir extrem schwer, loszulassen und zu entspannen. Ich schaffe es nicht, mich durch Disziplinierung zum Entspannen zu bringen.

Alles, was regelmäßig stattfindet, fällt mir leicht. Ich mag Regeln. Puja für Lord Shiva mache ich jeden Tag. Ich würde ihm gern noch auf andere Weise dienen und ihm zeigen, dass ich mich ihm hingebe. Im Moment denke ich über ein Piercing nach, weil ich dachte, es könnte eine ständige körperliche Erinnerung an ein Versprechen sein, so ähnlich wie mein Ring von John. Aber John erlaubt nicht, dass ich mich piercen lasse. Er erlaubt auch nicht, dass ich einen anderen Ring trage. Wir sind da noch auf keinen grünen Zweig gekommen. Ich will John gegenüber nicht ungehorsam sein, auch nicht für Lord Shiva. Ich suche etwas anderes, das Lord Shiva zeigen soll, dass ich mir Verbindlichkeit wünsche und dass es mir ernst ist mit Ihm und mir.

One thought on “Dienen und Disziplin

  1. mir geht es ähnlich wie dir: ich bin gut darin, regelmäßig sadhana zu machen, weil disziplin mir liegt, aber zu entspannen mußte ich lernen – bei mir hat das übrigens ziemlich gut durch disziplin geklappt😉 einfach immer wieder machen und durch die wiederholung einüben.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s