W Kicks Ass

Von gestern auf heute hat mein Freund W bei mir geschlafen. Ich habe ihm erzählt, dass Yoga wieder getriggert hat und dass ich mich elend fühlte. Er hat vorgeschlagen, dass ich eine schamanische Reise machen soll in einen Moment, wo mein Vater mich oral vergewaltigt hat, bis es mir hoch kam, und dann aber in die Situation eingreifen soll. Ich habe erst gedacht, W verulkt mich, aber er hat mir das genauer erklärt, dass man eigentlich in jede Zeit gehen kann und da Sachen anders machen kann und dass es dann auch eine Auswirkung auf das Jetzt hat.

Ok, I have to change to English, I don’t think I can write this down in German.

Before we started, he again laid down next to me and held my hand. “Ok, buddy, close your eyes. I want you to see you, can you? And now dress yourself up like a superhero!” Hu? What? “Like any superhero you like, Batman or whoever. Or create your own superhero character, will ya?” I was like flatline in the brain, but W sticked to it. “Not for a joke, but a real superhero, someome with superpowers you would have trusted as a kid”. Ok, there I had it, simple as it was: Superman. Of course Superman. I had adored Christopher Reeve LOL Probably the first actor which caused me a stiffy LOL It was odd to imagine myself in that cool Superman costume as I don’t have the muscles, but ok, me as Superman felt alright.

W asked me to imagine the stones in the woods again and helped me slip through. He said, I should keep in mind that I want to travel to a situation in which I was orally abused by my father until I had to vomit and he made me gulp it down again. Well, after Yoga yesterday there was a certain moment in my mind all the time, so that was the easiest part of it. W added that this time I was not to re-suffer it, but to interfere in any way that seemed appropriate for me and that I could do anything I wanted to.

I had thought I’d perhaps find the door which led to my father’s converted room or so, but I was right there. Confusingly, I simultaneously was the kid tied to the bed and the superhero. I could smell him, feel him, taste him, I felt helpless, ashamed and dirty and at the same time I felt rage and contempt. But I could not do anything, just watch and re-experience it. I was like stone. W felt I needed help and he said, he too would enter that room and wait for my advises. W kicks ass, I tell you🙂 Suddenly I could move and think again. I grabbed my father’s shoulder, pushed him away, but while I did that, I was still lying on the bed. He said things to me he also said to me when I was younger, but W said, I could silence him just by will, and so I tried, but it didn’t work out, and so W passed me some tape and that’s it. For the first time EVER my father just shut up. I thought, if I already have that tape handy, I could tie him. I did, which felt so odd! I don’t recall all the things I said and I had a hard time trying to keep me from doing worse things. But there was still that kid. No, there was me tied to the bed. I took the handcuffs off by will alone and picked my younger self up and flew through that window I have described earlier. Finally…in some way, it worked out.

Ok, so now I come to the most complicated part of it. I have tried to write about it before, especially when dealing with that Dad-son-thing. I don’t want to be misunderstood here. I don’t know how it feels to have a real Dad, a caring father who loves me and cares for me. John really wants to assume that role but it’s hard for me to let it happen, particularly because we have a sexual relationship, too. But one night when we talked it over, I said something like “if God wanted me to lose my virginity so early, then I wish it had been you”. John, of course. I felt guilty right away and I thought, Gees, I ruined it, but John seemed to fully understand what I wanted to say. Let me make it clear. NOBODY EVER wants to have sex as a child and that’s the most horrible and evil and ill argument of those perverts who claim that children want it or seduced them. They never do! But yeah, if I had had a choice and if I had known John already (who is older than I am), I would have run to him. I had wanted him to be my first and my last man and yeah, my Dad, too. That whole Dad-son-thing is only that moving for me because I never learned to seperate “normal” feelings from “sexual” feelings. I still can’t. I still think very sexually.

So, to come to the point, yesterday I flew myself to John. He was almost 20, when I was 10, and I told the kid that he’d be safe with John and that John’s gonna take care of him. Of me. Weird. I could not tell why, but I knew it’d be ok with John. As it turned out, it was, and he was surprised and touched by this when I told him on the phone about it today. I have no idea what this is supposed to mean, but it was the first time I did not feel frozen and incapable in the face of my father.

Later on, W and I were hungry like wolves and drove to McDonald’s, my first time in years. I ate two and a half big portions of fries without developing heartburn afterwards LOL Yeah, that W kicks ass🙂 I myself am still a little confused, but I feel better now. Whatever.

8 thoughts on “W Kicks Ass

  1. Alexis Sólveig Freysdóttir says:

    Im Moment habe ich leider nur eine Internetverbindung übers handy, daher nur kurz: das war toll. Was du getan hast ist toll und dein Freund W ist toll! Wenn meine richtige Verbindung wieder da ist schreib ich dir mehr.

  2. Alexis Sólveig Freysdóttir says:

    So, also… ich finde das eine sehr interessante Erfahrung zum Thema Selbstermächtigung. Ich glaube, das ist für jeden wichtig, der Ohnmacht und Hilflosigkeit erfahren hat. Man kann seine Vergangenheit für sich selbst verändern.

    Die Technik der aktiven Imagination nutze ich seit Jahren und sie hat mir geholfen vieles über mich selbst besser zu verstehen und Dinge zu verändern, in einen Fluss zu bringen. Aber es ist natürlich auch anstrengend, denn man muss sich eben in genau die Situation begeben, die man vermeiden möchte.
    Was du getan hast, zusammen mit deinem Freun W., war mutig und gut und wäre eigentlich die Aufgabe von deinem Therapeuten gewesen. Ich wundere mich immer wieder wie selten die mit dieser Technik arbeiten, ist sie doch anerkannt in der Trauma-Arbeit. Im Schmanismus ist sie auch essentiell.

  3. Blaubeermann says:

    heißt das so, aktive Imagination? Ich habe damit nie in der Therapie gearbeitet, ich habe eigentlich immer nur geredet und versucht, mein jetziges Verhalten zum Positiven zu verändern (Verhaltenstherapie, Gesprächstherapie und ich hatte auch andere Therapieformen).
    Ich kann meinen Therapeuten danach fragen.

    • Alexis Sólveig Freysdóttir says:

      Na du kannst deinem Therapeuten ja erzählen, dass du eine geführte Medi gemacht hast, die dir sehr geholfen hat und wenn er offen ist, dann auch inhaltlich davon erzählen. Man sollte es halt nicht mit jemandem zusammen machen der keine Ahnung hat aber W. scheint sich ja auszukennen.

      Übrigens, vielleicht ist das interessant für dich: http://de.wikipedia.org/wiki/Psychodynamisch_Imaginative_Traumatherapie

      Ich weiß nicht ob du dich für die Theorie dahinter interessierst. Es geht im Grunde darum, innere Helferanteile zu mobilisieren (genau das was du getan hast) und die schwächeren, die in dem Trauma “eingeschlossen” sind, raus zu holen und/oder davor bewahren, das immer wieder zu erleben. Man schafft z.B. einen sicheren Ort an den niemanden kann außer einem selbst.
      Du hast da zusammen mit W einen guten Schritt getan, denke ich. Sei dir einfach in Zukunft immer bewusst, dass du nicht hilflos bist. Auch im Alltag.

      Vielleicht ist das auch das was Shiva versucht dir klar zu machen (zum Thema Aggression). Wir brauchen Aggression manchmal um uns selbst zu schützen. Dann ist sie legitim. Wenn man als Kind gelernt hat, dass man nicht aggressiv reagieren kann (weil man zu schwach ist), dann bleibt das leider hängen und als Erwachsener läuft das Muster weiter obwohl es nicht mehr nötig ist und man inzwischen stark genug wäre sich zu wehren.

      • Alexis Sólveig Freysdóttir says:

        Ich muss dazu noch sagen: ich habe nicht wirklich Ahnung von der Sache. Ich bin nur psychologie-interessierter Laie. Aber ich arbeite seit Jahren selbst mit etwas ähnlichem wie der Ego-State-Therapie (http://de.wikipedia.org/wiki/Ego-State-Therapie ) und es hat mir gut geholfen. Ich habe das ohne therapeutische Begleitung gemacht aber es hat trotzdem funktioniert (was nicht heißt, das du das auch tun sollst, denn bei dir sieht die Situation ja ganz anders aus als bei mir).

        Keine Ahnung ob du darüber offen redest aber ich kann mir vorstellen, dass du sicher stark dissoziiert bist und viele abgespaltene Anteile in dir trägst. Ich kenne dich nicht gut genug um beurteilen zu können ob daher diese Arten von Therapie was für dich wären.

      • Blaubeermann says:

        Dissoziation ist auf jeden Fall ein Thema von mir. Ich glaube, ich habe das schon irgendwo geschrieben, dass es Situationen gibt, wo ich mich ferngesteuert fühle und nur nach außen hin normal agiere, aber wo ich mich innen drin schon verabschiedet habe.
        Ich habe auch viele Erinnerungslücken.
        Es fällt mir schwer, aktiv-aggressiv zu sein. Ich gehe eigentlich immer in die Passivität rein. Shiva fordert das sehr heraus, das merke ich seit Beginn an.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s