Changed

When I started my blog back in August I wanted to write every day, sometimes more than once. It seemed to me I had so much to tell and so much I wanted to write down to be able to remember it later on. But for a few weeks now I feel like I don’t need to blog about the things that move me. I feel at home in myself and if I want to remember something, I put it down in a cartoon like I used to do for so many years now. I guess that’s connected to John’s proposal. I have more self-confidence now and feel at ease. When I think of what I could put down in words for my blog, nothings pops up in my mind. It feels a little odd to me, but on the other hand, it’s ok.

I just wanted to let you know that I am fine and that I will no longer blog that regularly. Have a good time! 🙂

Zürich

Ich bin wieder zurück 🙂 John und ich hatten einen tollen kurzen Urlaub. Es hat alles geklappt und ich habe auch keine Angst gehabt. Es gab zwei Situationen, wo ich unsicher war, aber es hat mir geholfen, dass John dabei war. Vielleicht klingt es dumm, aber es hilft mir auch, wenn ich die Ringe an meinen Händen sehe, weil ich dann weiß, dass John in meinem Leben ist und dass alles gut wird.

Die Zugfahrt war sehr schön. Wir haben viel gelesen und im Bordrestaurant gegessen. Das Hotel war für mich ungewohnt luxuriös. Wir hatten ein großes Doppelzimmer und im Bad eine runde Wanne mit Whirlpool. Wir sind fast jeden Abend baden gegangen, weil es so schön war. An der Decke hing ein großer Duschkopf und man konnte sich mit warmem Wasser berieseln lassen. An den Tagen, wo John arbeiten musste, haben wir im Restaurant gefrühstückt, aber am Wochenende haben wir das Frühstück auf das Zimmer bringen lassen.

Wenn John arbeiten musste, habe ich mir die Stadt angesehen und war im Museum, insgesamt war ich in drei Ausstellungen, aber Zürich hätte noch viel mehr zu bieten gehabt, das hätte ich alles gar nicht geschafft. Ich habe mir zwei Bücher gekauft und will sie jetzt lesen. Mir taten auch die Füße weh am Freitag 🙂

Am Freitag waren wir abends in einem schwulen Club und es war schön, dass die Leute alle so offen und herzlich waren. Ich finde Zürich sehr schwulenfreundlich und es ist keine große Sache, wenn man Händchen hält und offen als Paar auftritt. Es gibt auch viele schöne Kneipen und Cafés.

John und ich wollten wegen Abendgarderobe schauen, aber wir haben nichts für unsere Hochzeit gefunden. John hat aber trotzdem etwas Kleidung für den Frühling gekauft und eine Uhr. Er sagt, wenn man in die Schweiz fährt, ohne eine Uhr und Schokolade zu kaufen, war man nicht da. Wir haben darüber lange gelacht und geredet, weil wir beide hang-ups wegen bestimmter Nationalitäten haben. Er sagt, Deutsche denken zu viel und sind sehr technisch, und Engländer sind immer höflich und meistens unverbindlich, darum gelten sie als oberflächlich (es sei denn, dass sie betrunken sind, weil Engländer gerne viel Bier trinken).

Ich war traurig, als wir zurückfahren mussten und ich würde gerne noch einmal nach Zürich kommen, vielleicht im Urlaub, und dann auch ein Auto mieten und aus der Stadt herausfahren und mehr vom Land sehen. Es wäre schön, in den Bergen zu wandern.

Busy Weekend

At the moment I am busy with writing lists and preparing the wardrobe for our trip to Switzerland an Tuesday. We will return on Sunday, and I think I will be able to write again on Feb 24th. I am very excited and a little bit scared, but I am very happy I decided to accompany John. He presented me with a pocket journal and some very cool finepens so that I can draw a little diary while travelling. Drawing always helps to calm my mind.

This evening, we will have dinner with A and M who are friends of John’s, and tomorrow we will go hiking very early with a group of other hikers to explore a cave. We will have a guard. He said, from the parking place it will take about 2 hrs to reach the cave, then we will spend 2 to 3 hrs there and then return. We will take lunch bags with us and tomorrow evening I will probably be very tired 🙂

I have thought about dancing for Lord Shiva quite often since I mentioned it this week and I still fear I might just look stupid, but I also experience a bit of a change. At least I am willing to give it a try. So when I do Puja for Him, I have started to move and wiggle a bit. It feels odd and stupid, but I do it anyway. Dancing does not come naturally to me. I fear Lord Shiva might be kidding me by saying He wants me to dance. I lack trust, as always.

Oracle Song of the day: New Radicals with You Get What You Give. I like that song very much and I like the lyrics as well. I think most times it’s true that you only get what you give, but sometimes there am imbalance between these two and one feels left.

Ok, now back to the laundry!

Tanzen

Ich habe angefangen, in mein Zeichentagebuch für Lord Shiva reinzuschreiben, welche Gedanken Er anregt, welche Bilder mir vor Augen sind, wenn ich an Ihn denke oder Puja für ihn mache und ich schreibe auch auf, wenn ich finde, dass es mir gelungen ist, etwas besonders gut zu sagen oder richtig zu machen, wenn ich mit Ihm rede oder bete und so. Das Mantra OM NAMAH SHIVAYA ist zentral für mich und ich vermisse es, wenn ich denke, ich lasse es mal weg. Ich singe ja nicht so gerne und ich tanze auch nicht gerne, aber Lord Shiva hat mir die Aufgabe gestellt, für ihn zu tanzen. Ich kann viele Sachen machen, ohne mich dumm zu fühlen, die für andere peinlich wären, aber ich schäme mich beim Tanzen. Ich finde, ich kann mich nicht gut bewegen und ich mag es auch nicht, wenn wir beim Yoga tanzen sollen und wenn mein Yogalehrer dann noch sagt, wir sollen es anmutig machen und mit Grazie. Ich habe das nicht und fühle mich hässlich dabei und bloßgestellt. Wenn ich versuche, für Lord Shiva zu tanzen, mache ich das nur, wenn keiner hinschaut und wenn John nicht zuhause ist und ich lasse die Rollos runter, aber ich fühle mich trotzdem beobachtet und unwohl. Warum will Lord Shiva immer das von mir, das mir schwer fällt? John sagt, ich würde mich nicht entwickeln, wenn er nur Sachen wollen würde, die mir leicht fallen. Es stimmt, aber Scham ist ein Gefühl, das ich nicht mag.

Für andere ist Tanzen ja ein wichtiger Teil von ihrer Spiritualität. Ich denke an die Derwische und an Tempeltanz in Indien und an andere Sachen. Aber für mich hat Tanzen nie zu Religion dazugehört. In der Kirche wird nicht getanzt, man sitzt nur steif da und wartet, dass es vorbei ist. Ich habe das nicht als lebendig empfunden, es war eher langweilig und so ritualisiert, dass es oft nur runtergeleiert wurde. Lord Shiva will lieber, dass man feiert und tanzt und singt. Vielleicht weil man sich dann lebendiger fühlt.

W hat mich früher oft gefragt, ob wir tanzen gehen wollen, und ich habe eigentlich immer nein gesagt oder wenn doch, dann habe ich nur an der Bar gesessen und Musik gehört, aber nicht getanzt. Ich hatte Angst, mich zu blamieren. Manchmal denke ich, dass es auch was mit dem Missbrauch zu tun hat, weil es sich für mich gar nicht natürlich anfühlt, zu tanzen. Ich fühle mich beobachtet und unwohl, als wenn mich jemand bewertet, obwohl das unfair wäre.

Jetzt hat John gesagt, er würde gerne auf unserer Hochzeit einmal mit mir tanzen. Ich dachte, er macht einen Witz, aber er meint es ernst. Ich habe erst nein gesagt, aber es war ihm wichtig und dann habe ich gesagt, ich mache es. Jetzt will John am Wochenende anfangen, mir einen Walzer beizubringen. Ich bin aufgeregt, aber Lord Shiva findet es wie immer lustig, dass John und Er so gleich denken. Ist das ein Zufall? Die beiden haben mich echt im Griff 🙂

Your Satisfaction Is My Satisfaction

Yesterday John and I went to the sauna. Master did not allow me to take off the Birdlock and so some men were quite interested in it when we were still in the locker room 🙂 John had said before that I would not be allowed to cum, but of course I hoped that he might change his mind. There was a young guy who seemed to be keen on playing with John and when he agreed, he made me watch them. Heck, I had almonst forgotten how kinky it is to watch Master being sucked off by another guy! John denies to suck me, but he accorded this treatment to that guy and it was very ticklish and a bit painful to see. Ugh, I’d love to, too… The young guy liked the fact that I was not to take part in their game and started to tease me by playing around with the key to my Birdlock John always wears on a chain around his neck. Yeah, driving that poor sub nuts 🙂

Later on, John allowed an older man to fuck me, but I’m sure Master chose him because

Well, it’s insolent to judge a man by the size of his cock, but as a matter of fact I’m drawn to big men 🙂 And the man John chose for me was none of my kind, as he knew before, but he gains amusement by watching me yearning for a hard fuck and not receiving it. So when we finally returned home, Master was very content and satisfied, while I was still aching for a fuck. He pretended not to notice it and when I kindly asked him to use me, he denied me again. I was a bit angry, so John decided to refocus me on my duties by letting me sleep with that dildo made of glass. I was horny all night through and had very kinky dreams, but it was only this morning when Master finally gave me what I had hoped for. Well, I still was not to climax, but it was just so good to feel him.

So, I believe we’re both rather happy with playing with others again and I think we’ll be doing it more often. At least I hope so 🙂 As John put it in words: I am satisfied when Dad is, just as a good boy should be.

Security

So, John and I have come to an agreement. We’ll give it a try and go to the sauna tomorrow. We’re both a bit nervous, but I guess that’s just fine. It’s been a while now since we’ve played with someone else.

When we talked about having sex with others, it came into my mind that being kept in chastity isn’t such a big deal for me since December. Perhaps because of our engagement, perhaps due to the weather which makes me a bit tardy, but I’m ok with it. I enjoy T&D very much and I like to serve Master, but I feel very content without climaxing too often.

I have gotten a bit more used to calling John Dad and now my heart does not jump everytime he calls me son. I feel deeply connected to him and I just love to be his. Well, as I have stated before, I am not a slave and I don’t tend to be one, but it makes me smile to know my place and where I belong. I have grown a lot more self-confident concerning John and our relationship. That’s just beautiful.

Zeichnungen von Lord Shiva

Wenn Shiva jetzt sagt, dass Er etwas von mir will, dann gebe ich es Ihm direkt. Der Unfall mit dem Hirsch war ein Schock für mich, aber jetzt habe ich ihn verdaut. Das Auto ist wieder aus der Werkstatt da und John sagt, es fährt besser als vorher. Love, I know you’re a liar, but that was sweet 🙂 Shiva sagte die Tage, Er will eine bestimmte Sorte von Blumen haben, und weil es sie jetzt nicht gibt, habe ich Bilder davon ausgedruckt, die Blüten ausgeschnitten und um den Lingam gestreut. Shiva hat gelacht und schien es sehr witzig zu finden. Vielleicht geht es eigentlich immer darum, dass man einen Weg findet zwischen dem, was Gott von einem will, und dem, was man selber will. Mir ist durch den Unfall sehr deutlich gemacht worden, dass es kein Zeitvertreib ist, wenn man Kontakt mit Gott hat. Gott meint es ernst.

Ich habe angefangen, Lord Shiva und Geschichten von Ihm zu zeichnen. Ich habe mir ein Buch dafür gekauft, wo nichts anderes reinkommt, und ich schreibe auf diese Art Tagebuch davon, was zwischen Ihm und mir passiert. Ich muss nur aufpassen, dass ich ihn nicht als typischen Comicheld in engem Spandexanzug zeichne. Vielleicht fände Er das auch lustig, aber mir käme das lästerlich vor. Ich versuche, so respektvoll wie möglich zu sein. Beim Zeichnen muss man sehr aufpassen. Bei mir kommt es so aus dem Handgelenk, dass dann manchmal eine einzige kleine Linie dafür sorgt, dass Er zu keck schaut oder affektiert wirkt. Ich habe bisher keine Götter gezeichnet und ich muss noch üben, damit man sieht, dass ich es nicht lästerlich meine. W sagt, wenn man künsterlisch ist, kann das auch Gottesdienst sein, weil man dann ausdrückt, was man denkt und empfindet. Ich finde, das stimmt. W macht viel mehr als ich. Er modelliert seine Götter und baut Figuren von ihnen und er kann auch sticken und etwas nähen und er macht Kerzen selber. Ich zeichne nur.