Stresslevel High

The past two weeks have been extraordinarily busy. Love had to work 16 to 18 hrs daily to finish a job only he could handle. When he came home, he was tired and hungry like a wolf. Almost every day I prepared steaks for dinner and six scrambled eggs for breakfast, but Love was so busy that he had no time to eat the lunch I prepared for him as well. When he returned home, we ate in silence, then he took a shower, slumped in his armchair, watched T.V. for 20 minutes and then went to bed, that poor sweet husband of mine. I guess that’s the deal with his job: there are times he can come home in the early afternoon or take a few days off, and then again there are times like these when John’s job is stressful like hell. I adore him for his ability to handle stress.

So, in the past two weeks I had a lot of time for myself and went to Yoga more often. In the past few months I have not written about Yoga, because I did not know what to say about it. I have adjusted to it and I still like it. I like my teacher and I like our new group which only consists of men. After each lesson we sit around, drink that Yogi tea (I only take a few sips, because it causes heartburn) and talk. I have come out as gay to them and they are ok with it. When we’re talking about our relationships, I tend to think that some things the other men experience are equal to what I have with John, but in other respects it’s quite different. I guess men don’t have to argue about the neccessity of shaving (and stubbles in the sink) or so 🙂 I’m still not comfortable with one term my Yoga teacher uses to describe men: warrior. I don’t mind if it’s a warrior of light or a normal warrior, I fail to see myself as warrior anyway and all the way. Sure I have learned to fight in some aspects, but the thought of me as a warrior is ridiculous. I’m ok with it. I guess John is sort of my warrior and maybe I’m a coward because I like to hide behind his back. But that’s where I belong.

W and I have met often to drink tea, talk about St. Mary, Lady Parvati and the darker aspects of Lord Shiva and Papa Legba. W says that the time has come to focus on those darker aspects and I try to do so. One of my darker aspects is undoubtfully my pride and my greed.

Advertisements

Sleepless

Sometimes I’m too tired to sleep. For two weeks now I have a very light sleep and find it difficult to relax. When I lay there in the dark and listen to John’s breathing, thoughts and memories come up. I think about the time we met, back in May 2011. I was so insecure about him although my feelings for him were quite clear from the beginning. I think about Julian with whom I was together when I lived on the street. We had only little, but I was happy. I had just escaped my father and Julian never asked me about him. So did John. They just accepted that something had happened to me. John was the first partner I talked to about it that openly. I needed time to build up trust.

I wonder how I would be today if my father had not taken his own life and I still lived on the street. Would I still drink alcohol, sell my body for money? When my brother found me on the street and said our father was dead, it felt like falling into a bottomless black hole. I did not know what that was supposed to mean. The only life I knew was under his threat. It was like I was allowed to breathe freely for the first time in my life, but I was afraid of that freedom. When my brother asked me to come with him, I was doubtful. I was too anxious to trust him, too anxious to accept his help. When he bought me new clothes and had me have my hair cut, it felt like slipping into a new skin. Being someone I had never been before and I did not know. I remember his looks. Kind of sad, disappointed and compassionate. Later he admitted he often asked himself how I would be if our father had not done what he did. We both did not know how damaged I really was.

I remember sleeping in his guestroom, resting on the soft bed and then settling over to the floor. When they found me, they got sad, and so I tried to sleep in the bed. I thought it would swallow me. It was not long until I went to the mental hospital.

Eine Reise

W und ich machen sehr viel zusammen in letzter Zeit. Wir machen zusammen Puja oder wir machen spirituelle Reisen (man reist nicht wirklich weg, man liegt auf dem Boden und reist in Gedanken). Wir opfern auch gemeinsam. Jesus und Lord Shiva mögen beide Reis, aber sonst sind sie eher ganz anders. W sagt, Jesus ist wie Buddha ein Erleuchteter, und er hat sich von der rohen mĂ€nnlichen Energie abgewandt. Er hat ja gesagt, man soll noch die andere Wange hinhalten, und ich glaube, das wĂŒrde Lord Shiva eher nicht tun.

Gestern Abend hat W mich besucht. Wir haben erst alle zusammen gegessen und dann ist John ins Kino gegangen und W und ich haben Puja gemacht. Ich hatte nachmittags Kugeln aus Reismehl, Mandeln, Rosenwasser und Zucker gemacht, die wir geopfert haben. Wir haben gerÀuchert mit Ws Mischungen und W hat auf seiner kleinen Trommel gespielt. Ich bin dabei gereist. Ich möchte davon schreiben.

Ich habe einen Ort gefunden, wo ich mich wohl fĂŒhle. Es ist ein Ufer an einem schnell fließenden Fluss. Da sind große Steine, wo man sitzen kann, aber auch BĂ€ume und eine Höhle, die etwas versteckt ist. Ich gehe in Gedanken an diesen Ort und wenn ich reisen will, gehe ich vielleicht in die Höhle rein oder ich schwimme in dem Strom. Gestern bin ich in die Höhle gegangen. Es ist immer anders. Ich ging einen langen Gang entlang, die WĂ€nde waren warm und es roch nach Erde. Irgendwann kam ich auf ein Feuer zu. Daran sass Lord Shiva. Er hat mich aufgefordert, mich zu ihm zu setzen und in das Feuer zu sehen. Ich weiß, dass auch ein Tier da war. In letzter Zeit weiß ich immer, dass ein Tier da ist, aber ich kann es nicht richtig ansehen. Manchmal sieht es aus wie eine Großkatze, manchmal wie ein Hund oder ein Wolf und manchmal wie alles gemischt. Als ich in das Feuer sah, habe ich darin Formen gesehen, die sich verĂ€nderten und dann zu einer Art PuppenauffĂŒhrung wurden. Sie haben etwas nachgespielt, das ich erlebt habe. Es hat mich sehr aufgewĂŒhlt und ich habe gezittert. Ich habe Lord Shiva gefragt, warum er mir das zeigt, und er hat gesagt, damit ich aufhöre, mich zu fĂŒrchten. Ich habe ihn gefragt, ob er mir sagen kann, wie ich das schaffen soll, und er hat nur gesagt, ich soll weiter zusehen.

Es war eine Szene mit meinem Vater. Er hatte so unberechenbare WutanfĂ€lle. Manchmal sass ich nur da und habe nichts gemacht und es hat ihn schon provoziert, so dass er mich geschlagen hat. Er hat mir oft auf den Kopf geschlagen und die Flammen spielten das nach. Immer, wenn ich daran denke, fĂŒhle ich mich behindert und dumm. Vielleicht hat er damit etwas kaputt gemacht in meinem Kopf. Ich weiß, dass ich nicht so funktioniere wie andere. Es ist ironisch, aber wenn ich Englisch rede, dann fĂ€llt es nicht so auf. Wenn ich deutsch rede, dann komme ich mir unbeholfen vor und die Worte fallen durch mich durch wie in einem Sieb. Ich habe versucht, fĂŒr Lord Shiva Gedichte zu schreiben und auf Deutsch fĂ€llt es mir schwer. Auf Englisch geht es leichter, dabei ist das nicht meine Muttersprache. Es fĂŒhlt sich natĂŒrlicher an. Die Flammen haben gezeigt, dass ich den Arm hebe und den Schlag abwehre. Ich habe das ja versucht, habe ich gesagt, aber es ging nicht. Es spielt keine Rolle, sagte Lord Shiva, ob das frĂŒher ging, weil es geht heute. Er hat getan, was er gemacht hat, aber Du kannst Dich dagegen entscheiden, dass Du weiter derjenige bist, auf dem er rumprĂŒgelt.

W und ich haben schon öfter solche Sachen angereist, die frĂŒher passiert sind. Ich habe dabei oft einen Superheldenanzug angehabt. Gestern nicht. Es war auch anders, weil es wie eine Vorstellung war und nichts, woran ich teilnahm. Ich glaube, es soll mir sagen, dass Opfersein eine Haltung ist, die von innen kommt. Man ist zwar in dem Moment das Opfer, wo man SchlĂ€ge kassiert, aber man kann sich spĂ€ter dagegen entscheiden, sich immer weiter als Opfer zu sehen. Lord Shiva hat mich schon oft aufgefordert, nicht mehr das Opfer zu sein, sondern StĂ€rke zu entwickeln. Oder nein, meine StĂ€rke, die ich schon habe, zu entdecken und anzunehmen.

SpĂ€ter sass ich an dem Fluss und schaute in das Wasser. Es war ganz friedlich. Als ich wieder zurĂŒck war, haben W und ich darĂŒber geredet und Reiskugeln gegessen und geopfert als Dank. FĂŒr mich ist es immer noch schwer, zu akzeptieren, dass es diese Reisen gibt und dass Lord Shiva da wirklich mit mir spricht. Ich hoffe, ich bin nicht verrĂŒckt 🙂 W sagt, es ist ganz normal, auf diese Art mit Göttern zu reden, und Jesus und Shango (und andere) reden auch mit ihm, manchmal sogar auf der Arbeit.

W ist jetzt ein paar Wochen mit M zusammen und es freut mich fĂŒr sie. M ist sehr nett. Er ist Koch!

L’s Visit

The past five days were pure bliss. L was visiting us and Love had taken these days off, so that we had a maximum of time together. We went walking in a park, we were visiting a museum, we went out for dinner as well as cooked together, we watched movies and talked, talked, talked. L is such a funny and kind man, I really feel drawn to him, and still I do not feel jealous at all. Originally I had planned to spend the last evening L would spend with us on my own, visiting S and C, but L asked me to stay, so I did. It’s hard to find words for what’s going on, but perhaps it’s best to say only that much: it’s beautiful and I hazard a guess that it could be more than just an affair. I don’t want to push it too far and I know it will need time, but I could think of the three of us staying together for a long while. L is not into BDSM, but I think he likes the fact that we are. Everything just stayed relaxed and easy, and our time together was gorgeous.

I don’t want to think too much about it. I really enjoy it, and I like to see John that happy.